Wir bieten Ihnen individuelle Lösungen für individuelle Fälle

  • Horizontalsperre

Horizontalsperre Unsere VEINAL Silikonharz Horizontalsperren werden auf verschiedene Art und Weise durch Injektionen in das Mauerwerk eingebracht und verhindern zuverlässig aufsteigende kapillare Feuchtigkeit. Die Applikation des verwendeten VEINAL Bohrlochinjektionsmittels kann je nach Saugfähigkeit und Beschaffenheit des Baustoffes über VEINAL Vorratsbehälter / Kartuschen oder im Niederdruckverfahren mit VEINAL Drucktopf und VEINAL Spezialpackern erfolgen. Dies wird vom VEINAL Fachbetrieb bauseits, nach tatsächlicher Kenntnis des Baustoffes bzw. der Mauerart und der Nutzung vor Ort angepasst.


  • Mauertrockenlegung

MauertrockenlegungAufsteigende Nässe kommt meist schleichend und wird lange Zeit nicht wahrgenommen. Meist kommt der Gedanke an Mauertrocknung erst auf, wenn eine Wand Schimmel aufzeigt. Die Sanierung von feuchtem Mauerwerk ist jedoch für den Erhalt eines Gebäudes von höchster Priorität. Bei der Sanierung werden zur Mauerentfeuchtung viele verschiedene Verfahren eingesetzt. Im ungünstigsten Fall wird durch Auftragen von neuem Putz nur die Optik verbessert und damit die Auswirkung kaschiert. Im günstigsten Fall beginnt die Sanierung bei der Mauertrockenlegung | Mauerentfeuchtung. Fragen Sie uns nach der für Sie besten Methode.


  • Innenabdichtung

InnenabdichtungJe nach den baulichen Gegebenheiten vor Ort kann auch unsere VEINAL - Polymerharz - Innenabdichtung zum Einsatz kommen. Vor allem bei von außen nicht zugänglichen Wänden ist dies eine Möglichkeit zur Sanierung von Feuchteschäden. Hier wird als erstes eine VEINAL Silikonharz Horizontalsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit eingebracht, wobei sich die Einbauebene nach den Gegebenheiten vor Ort richtet. Danach wird der alte Putz, Farbe usw. entfernt und das Mauerwerk gereinigt. Nun wird die Fläche mit VEINAL HPS 100 gegen bauschädliche Salze vorbehandelt und erhält zur besseren Haftung der folgenden Schichten einen Spritzputz mit VEINAL SH 394. Nachdem nun das Mauerwerk mit einem Sperrputz mit VEINAL SPERR 494 begradigt wurde, wird das mehrlagige VEINAL - Polymerharz je nach Lastfall mit Gewebeeinlage aufgebracht. Zum Schluss wird auf die Abdichtung noch ein Sanierdämmputz mit VEINAL SAN 595 oder VEINAL Wohnklimaplatten aufgebracht. Je nach Schadensfall vor Ort kann es auch erforderlich sein, eine Hohlkehle am Anschluss Fundament - Mauwerwerk einzubringen und diesen Übergang oder auch den gesamten Fußboden mit in die Abdichtung einzubeziehen.


  • Außenabdichtung

AußenabdichtungDie Durchfeuchtung erdberührter Bauteile findet hauptsächlich über die vertikalen Kelleraußenwände statt. Da diese Flächen sehr viel größer sind als die Mauerwerkquerschnitte und Fundamente, über die Feuchtigkeit kapillar, also von unten im Mauerwerk aufsteigen und sich verteilen kann, muss bei einer Kellersanierung der nachträglichen Vertikalabdichtung eine wesentlich höhere Bedeutung beigemessen werden. Bei der nachträglichen Außenabdichtung wird die Kelleraußenwand freigelegt,  ggf. vorhandene, defekte Abdichtungsmaterialien entfernt und gesäubert werden. Eventuelle Hohlstehlen im Putz müssen ausgebessert oder falls notwendig die ganze Fläche neu verputzt werden und anschließend eine Bitumen-Dickbeschichtung oder je nach örtlichen Gegebenheiten und Untergrund auch bahnenförmige Abdichtungsstoffe angebracht werden. Oft muss auch die sogenannte Hohlkehle,  Ursache bei eindringender Feuchtigkeit zwischen Mauerwerk und Fundamentplatte, erneuert werden. Welche Materialien verwendet werden, ist immer abhängig vom jeweiligen Lastfall. Falls nicht vorhanden oder defekt muss das Drainagesystem erneuert werden. Abschließend wird eine Dämmung mit Drainplatten oder ggf. Wärmedämmplatten (je nach Nutzung des Kellers) angebracht und als letztes eine Noppenbahn als Grundmauerschutz angebracht und der Arbeitsraum wieder verfüllt und verdichtet.


  • Rissverpressung

RissverpressungBei der Risssanierung werden gerissene Bauteile durch kraftschlüssiges Verbinden instand gesetzt. Dabei werden die Risse so verpresst, dass sie dicht sind und kein Wasser oder aufsteigende Feuchtigkeit eindringen kann. Durch das Injektionsmaterial wird ein Korrosionsschutz gegen das Eindringen aggressiver Stoffe gewährleistet. Außerdem wird die Tragfähigkeit des Betons bzw. des Mauerwerks durch die kraftschlüssige Verbindung von Rissflanken verstärkt. Einsatzgebiete sind Wohn- und Industriebauten, Tief- und Kanalbau sowie Wasserbau.